Notes

Komponist

Vita

Michael Essl wurde 1991 in Stuttgart geboren. Nachdem er zunächst eine Ausbildung als klassischer Pianist genoss, entschied er sich 2011 für ein Jazz-Klavier-Studium an der Musikhochschule Stuttgart bei Hubert Nuss. 2014 erhielt er ein Stipendium für das Berklee College of Music in Boston, wo er seine Ausbildung bei Francesca Tanksley und Laszlo Gardony fortsetzte und gleichzeitig anfing, Komposition bei Andrew List zu studieren. Ab 2016 setzte er sein Kompositionsstudium bei Hanspeter Kyburz an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin fort. Außerdem nahm er an einigen Meisterkursen teil und erhielt Kompositionsunterricht u.a. bei Jukka Tiensuu, Jan Jirasek, Ofer Ben-Amots, Tomi Räisänen, Rainer Tempel und Johannes Schöllhorn.

„Interplanetary Revolution“, Stummfilmmusik für Orchester (2017)

Michael Essl ist seitdem als Pianist und als Komponist in diversen Bereichen tätig. Sein kompositorisches Schaffen umfasst orchestrale Werke, Kammermusik, Chormusik und Solostücke, sowie auch Werke für Jazzbesetzungen und Musik für Stummfilme. Seine Musik zeichnet sich unter anderem durch starke Kontraste und einen großen Assoziationsreichtum aus. Über seine Erfahrung als Pianist und Improvisator gelingt es ihm außerdem, komplexe formale Strukturen mit einer spielerischen Spontanität zu verbinden. Dabei bewegt er sich frei von ästhetischen Zwängen und kombiniert unterschiedliche musikalische Elemente und vor allem auch Einflüsse aus dem Jazz zu einer eigenen Sprache.

Für seine Werke wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit ersten Preisen bei internationalen Kompositionswettbewerben wie dem Alba Rosa Viëtor-Wettbewerb und dem Joseph Dorfman-Wettbewerb. Seine Stücke wurden in Deutschland, USA, Finnland, Belgien, Italien, Spanien und den Niederlanden von professionellen Musikern und Ensembles wie u.a. Echo-Preisträger Christian Segmehl, Avanti! Chamber Orchestra, Wolfgang Zerer, dem Freiburger Kammerchor und dem Orchester der Komischen Oper Berlin aufgeführt. Außerdem sind bereits mehrere seiner Werke auf CD erschienen. Seit 2018 wird er von Edition Peters mit einem Stipendium gefördert.

Michael Essl lebt und arbeitet in Berlin.

Werke

  • „Senja“ für großes Orchester (2019)
  • „VierViertel“ für Blockflöte, Viola, Tuba und Klavier (2018)
  • „Flowing“ für Orgel und drei Schlagzeuger (2018)
  • „Interplanetarische Revolution“, Stummfilmmusik für Orchester (2017)
  • „Humoresque“ für Kammerorchester (2017)
  • „Forgotten Memories“ für großes Orchester (2017)
  • „Traum“ für Chor (2016)
  • „Unter Zeitdruck“ für Brass Band und Saxophon solo (2016)
  • „-ESCAPE-“ für Posaunenquartett (2016)
  • „Taking the Right Fork“ für Big Band und Alto solo (2015)
  • „A Mystic Impression“ für Klaviertrio (2015)
  • „Three poems“ für Klavier solo (2015)
  • „Turning Spindle“ für Klaviertrio (2013)

Auszeichnungen

  • 2019: kultureller Förderpreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft
  • 2018: 3. Preis beim internationalen Kompositionswettbewerb „Young Virtuosos“ (BG)
  • 2018: Auszeichnung beim internationalen Kompositionswettbewerb „A.D.Kastalsky“ (RU)
  • 2018: Gewinner der Ausschreibung des 12. internationalen Kompolize-Wettbewerbs (DE)
  • 2017: 3. Preis beim internationalen Kompositionswettbewerb „Artistes en Herbe“ (LU)
  • 2015: Auszeichnung beim internationalen Kompositionswettbewerb „De Bach au Jazz“ (FR)
  • 2015: Auszeichnung beim internationalen Kompositionswettbewerb „The Other Composition Competition“ (US)
  • 2014: 1. Preis beim internationalen Alba Rosa Viëtor-Kompositionswettbewerb (NL)
  • 2013: 1. Preis beim internationalen Joseph Dorfman-Kompositionswettbewerb (DE)

Audio

  • „Flowing“ für Orgel und drei Schlagzeuger:

Termine

28.11.2020:
Uraufführung eines neuen Stücks für Klavierquintett im Muziekgebouw, Amsterdam durch Pianistin Lili Bogdanova und Musiker des Concertgebouw Orchesters (12:00 und 14:15)

29.11.2020:
Weitere Aufführung des neuen Stücks für Klavierquintett im Bijlmer Parktheater, Amsterdam (11:00)